Aufenthaltstitel

Aufenthaltstitel
Nach dem Aufenthaltsgesetz, das am 1. Januar 2005 in Kraft getreten ist, gibt es 4 Aufenthaltstitel

Die Aufenthaltsgestattung und die Duldung sind kein Aufenthaltstitel.

Aufenthaltsgestattung
Wenn Sie in Deutschland einen Asylantrag stellen, erhalten Sie zunächst eine „Aufenthaltsgestattung“. Das ist ein vorläufiger und nicht-rechtsmäßiger Aufenthaltsstatus. Erst wenn Ihr Asylantrag anerkannt wird, erhalten Sie eine reguläre „Aufenthaltserlaubnis“.

Duldung
Eine „Duldung“ ist kein rechtmäßiger Aufenthaltsstatus und wird von der Ausländerbehörde erteilt, wenn eine Abschiebung ausgesetzt ist. Sie bescheinigt, dass jemand ausreisen muss, aber vorläufig aus unterschiedlichen Gründen nicht ausreisen oder abgeschoben wird. Eine Duldung kann für mehrere Monate ausgestellt werden.

Wenn Sie eine Aufenthaltsgestattung oder eine Duldung haben und eine Arbeitsstelle gefunden haben, müssen Sie bei der Ausländerbehörde zunächst einen Antrag auf Beschäftigungserlaubnis stellen. Der Antrag wird von der Ausländerbehörde geprüft. Die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung der Agentur für Arbeit entscheidet, ob Sie die Beschäftigung aufnehmen dürfen.

Weitere Informationen:

 
Seite drucken