neue Unterstützungsangebote

Mütter erreichen für Ausbildung

Angebot der Diakonischen Jugendhilfe

Gemeinsam Wege aus der Pandemie finden, digitale Kompetenzen erwerben und beruflich durchstarten: „Mütter erreichen für Ausbildung“ richtet sich an alle Frauen mit minderjährigen Kindern, die Interesse daran haben beruflich einzusteigen.

Im Kurs geht es darum, Netzwerke aufzubauen und zu nutzen, berufliche Ziele zu entwickeln und so den eigenen Lebensweg selbstverantwortlich zu entwerfen. Im Kurs werden die digitalen Kompetenzen gestärkt und die Teilhabechancen erhöht. Die Teilnehmerinnen werden für die berufliche Laufbahn fit gemacht und entwickeln (berufliche) Lebensziele. Der Kurs „Mütter erreichen für Ausbildung“ startet individuell, ein laufender Einstieg ist daher jederzeit möglich. Ergänzt wird das individuelle Einzelcoaching durch die Gruppenangebote welche montags und dienstags von 09:00 bis 12:00 Uhr stattfinden.

Weitere Informationen gibt es unter https://www.djhn.de/unsere-angebote/berufliche-bildung/muetter-erreichen-fuer-eine-ausbildung/.
Das Angebot wird durch den Europäischen Sozialfonds (REACT-EU) gefördert und ist daher für die Teilnehmerinnen komplett kostenfrei. Ein laufender Einstieg ist jederzeit möglich.
 

Kompass C

Angebot der Diakonischen Jugendhilfe

Der Kurs „Kompass C“ richtet sich an Frauen mit eigener Flucht- oder Migrationsgeschichte, die Interesse an der sozialen und beruflichen Integration haben und hierfür Unterstützung benötigen.
Der Kurs gibt den Teilnehmerinnen eine Orientierungshilfe. Die Frauen lernen unser gesellschaftliches und politisches System und die deutsche Sprache verstehen. Sie entwickeln Fähigkeiten sich im Sozialraum zu orientieren und vernetzen sowie selbstständig digitale Angebote zu nutzen. Neben einem intensiven Einzelcoaching finden mittwochs und donnerstags von 09:15 bis 11:45 Uhr wöchentliche Gruppenangebote statt. Diese orientieren sich an den Bedürfnissen und Interessen der Teilnehmerinnen und werden von diesen mitgestaltet.

Weitere Informationen gibt es unter https://www.djhn.de/unsere-angebote/berufliche-bildung/kompass-c-fuer-migrantinnen/.
Das Angebot wird durch den Europäischen Sozialfonds (REACT-EU) gefördert und ist daher für die Teilnehmerinnen komplett kostenfrei. Ein laufender Einstieg ist jederzeit möglich.
 

Flüchtlinge aus der Ukraine

Informationen vom Mediendienst Integration

Auf der Serviceplattform des Mediendienst Integration gibt es zahlreiche Informationen für Menschen aus der Ukraine, z. B. zu minderjährigen Flüchtlinge, Sozialleistungen, zur rechtliche Situation der Geflüchteten oder auch zu Ukrainer:innen in Deutschland: https://mediendienst-integration.de/migration/flucht-asyl/ukrainische-fluechtlinge.html

Die Informationen gibt es zusätzlich auch auf Englisch unter https://mediendienst-integration.de/english/facts-figures.html.

 

Treffpunkt Deutsch

Neue Räumlichkeiten

Seit 2016 unterstützt der Treffpunkt Deutsch mit ehrenamtlichen Mentor:innen Zugewanderte bei ihrem Ankommen in Heilbronn. Nach einer längeren Corona-Pause geht es nun weiter in neuen Räumlichkeiten in der Volkshochschule Heilbronn, Im Deutschhof, Kirchbrunnenstraße 12. Immer montags von 15:00 bis 17:00 Uhr.
Treffpunkt Deutsch bietet Zugewanderte die Möglichkeit, ihre Deutschkenntnisse im Gespräch mit Muttersprachler:innen zu verbessern, ergänzend zum Deutschkurs die Sprache zu üben oder sich gezielt auf eine Sprachprüfung vorzubereiten. Doch auch bei Hausaufgaben sowie beim Schreiben von Bewerbungen unterstützten die Ehrenamtlichen.

Weitere Informationen zum Treffpunkt Deutsch unter https://www.treffpunkt-deutsch.org/.

 

Wiederaufnahme der dezentralen Anerkennungsberatung

Terminvergabe ab sofort wieder möglich

Die Dezentrale Anerkennungsberatung an den Standorten Heilbronn, Schwäbisch Gmünd und Esslingen wird ab sofort wiederaufgenommen. Termine können ab jetzt wieder vereinbart werden, die Terminvergabe findet ausschließlich telefonisch statt.
Um die telefonische Terminvergabe für die Ratsuchenden zu erleichtern, werden folgende Daten am Telefon vorab abgefragt: Name, Telefonnummer, E-Mail-Adresse und Berufs-/ Schulabschluss. Alles Weitere wird Vorort bei der persönlichen Beratung besprochen. Terminvereinbarung unter Telefon 0711 21061-17.

Weitere Informationen unter https://www.netzwerk-iq-bw.de/de/anerkennungsberatung/.

 

KiKA für ukrainische Kinder

Informations- und auch ablenkende Unterhaltungsangebote sind insbesondere in der aktuellen Situation für geflüchtete Kinder aus der Ukraine und ihre Eltern wichtig. Der Kinderkanal KiKA hat deshalb ein qualitativ hochwertiges und sorgfältig kuratiertes Angebot im Bereich „KiKA für alle - KiKA для всiх“ eingerichtet.
Nonverbale Inhalte für Vorschulkinder sind dort ebenso zu finden wie ins Ukrainische übersetzte Magazine für die älteren Kinder. Die ausgewählten Beiträge sind auf kika.de und im KiKA-Player unter „KiKA für alle - KiKA для всiх“ auf allen Geräten abrufbar. Das Angebot wird sukzessiv erweitert.

Unter https://www.kika.de/erwachsene/ueber-uns/prohrama-dlya-ditey-100.html sind weitere Information auf Ukrainisch zu finden.

 

Gesprächs- und Schulungsangebot für Gastgebende von traumatisierten Geflüchteten

Kostenloses Angebot der Evangelischen Citykirche und ARGE Flüchtlingsarbeit

Sie haben sich bereit erklärt, Geflüchtete aus Kriegsgebieten gastfreundlich aufzunehmen. Jetzt kann es sein, dass Sie es nicht nur mit den Menschen, sondern auch mit deren Leid und schrecklichen Erfahrungen zu tun bekommen. Wie können Sie damit umgehen?
Die Evangelische Citykirche Heilbronn hat deshalb ein Angebot für Menschen geschaffen, die traumatisierte Geflüchtete bei sich aufgenommen haben. Geschulte Fachkräfte stehen den Teilnehmenden zur Verfügung, um den Austausch zu begleiten, Fragen zu beantworten und Hilfestellungen zu geben.
Das kostenlose Angebot richtet sich an Gastgeber:innen und direkte Kontaktpersonen von traumatisierten Geflüchteten, nicht an die Geflüchteten selbst. Die Gruppe der Teilnehmenden kann zu jedem der Termine anders zusammengesetzt sein.

Weitere Informationen unter https://www.citykirche-heilbronn.de/.

 

Unterstützung in schwierigen Zeiten

Das Leben mit der Pandemie war in den vergangen zwei Jahren für viele Menschen sehr belastend. Der derzeitige Krieg in der Ukraine stellt erneut vieles auf den Kopf.

Menschen, die in diesen Zeiten mentale Unterstützung benötigen, können sich an die Telefonseelsorge wenden, um über ihre Ängste und Sorgen zu sprechen:
0800 1110 111 oder 0800 1110 222
Die Telefonseelsorge ist 24 Stunden täglich erreichbar, anonym und kostenlos. Neben einer telefonischen Beratung, sind auch E-Mail-, Chat- und Vor-Ort-Beratungen möglich. Weitere Informationen gibt es unter https://www.telefonseelsorge.de/.

Auch die Nummer gegen Kummer steht Ratsuchenden zur Verfügung:
Kinder- und Jugendtelefon: 116 111
Elterntelefon: 0800 1110 550
Die Nummer gegen Kummer ist ebenfalls kostenlos und anonym. Weitere Informationen gibt es unter https://www.nummergegenkummer.de/.
Für Eltern kann es besonders schwierig sein, ihren Kindern die derzeitige Situation in der Ukraine zu erklären.

Der Medienratgeber „Schau hin“ hat für Eltern eine Art Leitfaden zusammengestellt, wie sie ihren Kindern das Geschehen erklären und ihnen ihre Ängste nehmen können: https://www.schau-hin.info/news/krieg-in-der-ukraine-kinder-mit-nachrichten-nicht-allein-lassen.

 

Hebammensprechstunde „Bauchgefühl“ - Beratung per Telefon, Video oder vor Ort

Die kostenlose Schwangerenberatung des Diakonischen Werkes will Schwangere und Mütter mit Babys im ersten Lebensjahr dabei unterstützen, ein gutes Bauchgefühl für sich und ihr Kind zu entwickeln. Die Sprechstunde wird von einer erfahrenen Hebamme angeboten und bietet ein offenes Gesprächsangebot unter anderem zu den Themen Beratung bei Schwangerschaftsbeschwerden, Ernährung, Atem- und Entspannungstechniken, Stillzeit und Mutter-/ Eltern-Kind-Bindung.

Weitere Informationen sowie die aktuellen Termine gibt es online unter https://www.diakonie-heilbronn.de/was-wir-bieten/unsere-abteilungen/schwangerschaft-familie-u-bes-lebenssituationen.html. Die Termine sind telefonisch, per Videoberatung oder vor Ort im Diakonischen Werk Heilbronn (Schellengasse 7-9, 74072 Heilbronn) möglich und finden von 09:00 bis 11:00 Uhr statt. Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich unter Telefon 07131 9644-41.

 

trans*- heilbronn Selbsthilfegruppe für transidente Menschen

trans*- heilbronn ist eine Heilbronner Selbsthilfe-Gruppe für Transsexuelle, Nonbinäre und alle Menschen, die Probleme mit ihrer geschlechtlichen Identität haben. Eltern, Angehörige, Partner*innen, Freund*innen sind ebenso herzlich willkommen. Eine Anmeldung ist erwünscht.

Kontakt:
Hanna Sieber 01590 3760085
E-Mail: selbsthilfebuero@ppsg.de

Wo:
Die FrauenRäume, Achtungstraße 37, 74072 Heilbronn
Jeden 3. Donnerstag im Monat, von 19 bis 21 Uhr

 

Broschüre des Deutschen Gewerkschaftsbundes – „Geflüchtete und Arbeitnehmerrechte“

Welche Rechte haben Geflüchtete, die eine Beschäftigung aufnehmen wollen? In der neuen Broschüre „Geflüchtete und Arbeitnehmerrechte“ informiert der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) über die wichtigsten Regelungen und Zugangsmöglichkeiten zu Beschäftigung und Ausbildung sowie über mögliche Formen der Beschäftigung. Rahmenbedingungen wie sozialrechtliche Aspekte, Diskriminierungsverbot und die Rolle von Gewerkschaften vervollständigen die Informationen.

Die Broschüre steht unter https://www.dgb.de/themen/++co++88575118-2814-11ec-8f6f-001a4a160123 in Englisch und Deutsch zur Verfügung.